Bildagenturen: Bei unvollständigen Bildnachweisen droht Ärger

Dieser Artikel ist ursprünglich am 08. 11. 2011 erschienen.
Das ist eine ganze Weile her. Der Inhalt ist wahrscheinlich nicht mehr aktuell.

Vor einigen Tagen bekam ich eine E-Mail von der Firma Photocase, Abteilung Support & Lizenzen. Man habe auf der Website ein Foto mit einem unkorrekte Quellennachweis entdeckt.

Zitat aus der Mail:
„Sie nennen unter dem entsprechenden Artikel lediglich „Photocase“ als Quelle der Fotos. Dies ist leider nicht ausreichend. Der Bildnachweis muss immer den Namen des Fotografen und Photocase enthalten.“

Ich nehme an, zu meiner „Entdeckung“ habe ich selbst beigetragen, indem ich brav photocase.com als Quelle nannte. Diese Angabe lässt sich schließlich über Google leicht herausfinden.

Photocase schreibt weiter:
„Da die Fotos bereits ohne ausreichenden Quellennachweis verwendet wurden, würden wir Sie bitten, die erweiterte Lizenz zur Nutzung ohne Quellenangabe zu den betreffenden Fotos noch bis zum 14.11.11 nachzukaufen.“

Ich habe eine freundliche Mail zurückgeschickt (es ging tatsächlich nur um ein einzelnes Foto) und den Fehler sofort korrigiert. Auf meine Entschuldigung und meine Zusicherung, ich würde in Zukunft genau darauf achten, korrekte Angaben zu machen (Name des Fotografen/photocase.com), wollte Photocase nicht eingehen.
Ich wurde lediglich ein zweites Mal aufgefordert, die Gebühr für eine erweiterte Lizenz (etwa das 20-fache des normalen Preises) zu bezahlen.

Ich habe für dieses eine Foto eine erweiterte Lizenz gekauft und Photocase gebeten, mein Konto zu löschen.

Schade. Ich mochte die Fotos. Aber unfreundlichen Kundenservice mag ich nicht.

Hat Dir der Artikel weitergeholfen?