Performance, Caching, PageSpeed: So macht man WordPress Beine

Was immer Ihr zum Thema Performance wissen wolltet, hier steht es drin. Ein toller Artikel von Frank Bueltge im Upload-Magazin.
Gut geschrieben, technisch umfassend und dabei ganz ohne Snakeoil.
Performance, Caching, PageSpeed: So macht man WordPress Beine

Hat Dir der Artikel weitergeholfen?

Kommentare, die nichts mit dem jeweiligen Artikel zu tun haben, oder die (weitgehend) inhaltslos sind und keinen Mehrwert für andere Leserinnen und Leser bieten, veröffentlichen wir nicht.

Ein Kommentar zu “Performance, Caching, PageSpeed: So macht man WordPress Beine

  • Habe heute bei meinem ersten Erstellen eines Child-Themes diese Seite entdeckt. Die werde ich jetzt regelmäßig besuchen.

    Vielen Dank!

    Gruß vom Ammersee – Renate

Die Kommentare sind geschlossen.

Hinweise zum Datenschutz
Wenn du einen Kommentar schreibst, wird dieser inklusive Metadaten zeitlich unbegrenzt gespeichert. Auf diese Art können wir Folgekommentare automatisch erkennen und freigeben, anstelle sie in einer Moderations-Warteschlange festzuhalten.
Wenn Besucher Kommentare auf der Website schreiben, sammeln wir die Daten, die im Kommentar-Formular angezeigt werden, außerdem die IP-Adresse des Besuchers und den User-Agent-String (damit wird der Browser identifiziert), um die Erkennung von Spam zu unterstützen. Aus deiner E-Mail-Adresse kann eine anonymisierte Zeichenfolge erstellt (auch Hash genannt) und dem Gravatar-Dienst übergeben werden, um zu prüfen, ob du diesen benutzt.
Die Datenschutzerklärung des Gravatar-Dienstes findest du hier.
Nachdem dein Kommentar freigegeben wurde, ist dein Profilbild öffentlich im Kontext deines Kommentars sichtbar.