Adieu Subscribe2, willkommen MailChimp!

Dieser Artikel ist ursprünglich am 19. 07. 2012 erschienen.
Das ist eine ganze Weile her. Der Inhalt ist wahrscheinlich nicht mehr aktuell.

Noch ist der Umbau nicht ganz fertig, aber allmählich senkt sich der Staub. Zusammen mit der Installation unseres neuen Themes habe ich noch ein paar andere Dinge im Blog verändert. Einiges davon kann man sehen, einiges passiert nur hinter den Kulissen.

Seit einem Jahr hatte ich das PlugIn Subscribe2 im Einsatz. Damit kann man E-Mailadressen sammeln und in festen zeitlichen Abständen eine Zusammenfassung der neuesten Artikel im Blog verschicken. Die Option kommt gut an.

Leider hat Subscribe2 so seine Macken. Um einen wöchentlichen Versenderhythmus hinzukriegen, musste ich noch ein zusätzliches PlugIn installieren, dass den Cron-Job alle 7 Tage steuerte. Vorgesehen waren nur monatliche und vierzehntägige Abstände.
Auch die Übersetzung des PlugIns brachte mich regelmäßig zur Verzweiflung. Bei jedem Update verschwanden die deutschen Sprachdateien und ich musste sie neu hochladen. Was das Fass schließlich zum Überlaufen brachte, war der HTML-Output des Sidebar-Widgets. Der ist so fürchterlich verschachtelt und damit so wenig per CSS ansprechbar, dass ich mein Design damit nicht umsetzen konnte.

Alternativen zu Subscribe2

Ich habe dann eine Weile nach ähnlichen PlugIns gesucht, bin aber nicht so wirklich fündig geworden. Jetpack bietet eine Abo-Option an, aber weil alle Adressen auf einem wordpress.com-Server liegen, gibt es partout keine Möglichkeit, vorhandene Adressen zu importieren. Man kann auch direkt aus Feedburner heraus eine Art Newsletter verschicken, aber wenn ich mich recht erinnere, ist kommt dabei etwas eher Hässliches heraus.

Schließlich habe ich mal wieder bei Mailchimp vorbeigeschaut. Ich hatte mich vor einem Jahr gegen Mailchimp entscheiden, weil es damals noch keine Möglichkeit gab, die Texte der Mails ins Deutsche zu übersetzen. Mir ist es wichtig, dass die Leser, die mir ihre Mailadresse anvertrauen, auch verstehen, was wir ihnen da schicken.
Inzwischen hat sich viel getan. Sowohl die Oberfläche von Mailchimp als auch alle Texte in den Mails lassen sich problemlos ins Deutsche übertragen. Der Import der Adressen ging schnell und problemlos und innerhalb erstaunlich kurzer Zeit hatte ich meine erste „Kampagne“ beisammen. Nicht zuletzt Dank der vorbildliche Nutzerführung auf der Mailchimp-Seite.

Alles funktioniert vollkommen automatisch, MaiChimp holt sich die Informationen einfach aus dem RSS-Feed der Seite. Noch ist das Newsletter-Design ein bisschen provisorisch, aber es kann erst Mal weitergehen.

MailChimp® is a registered trademark of The Rocket Science Group

 

Kommentare, die nichts mit dem jeweiligen Artikel zu tun haben, oder die (weitgehend) inhaltslos sind und keinen Mehrwert für andere Leserinnen und Leser bieten, veröffentlichen wir nicht.

4 Kommentare zu “Adieu Subscribe2, willkommen MailChimp!

  • Vielen Dank für die hilfreichen Infos – ich konnte mich grad nicht entscheiden ob ich Subscribe2 oder MailChimp verwenden soll, nach diesem Artikel fang ich glatt mal mit MailChimp an! Das Subscribe2 Widget hat mir sowieso nicht gefallen…danke!

  • Sabine Matthes 20. Juli 2012

    Hat MailChimp gegenüber CleverReach (der Variante vor Subscribe2) irgendwelche Vorteile?

    • MailChimp hat die deutlich bessere Nutzerführung, finde ich. MailChimp ist quasi berühmt dafür wie toll sie das gelöst haben. Der Prozess, den man durchlaufen muss, um eine „Kampagne“ zu konfigurieren, ist nämlich gar nicht ohne. Man braucht auf jeden Fall Geduld.
      CleverReach ist wesentlich hakeliger, aber es hat einen großen Vorteil: der Dienst sitzt in Deutschland. Das heisst, die Daten liegen im Land und auch beim Datenschutz muss man keine Bedenken haben. Einem unserer Kunden (Versicherungsbranche) haben wir deshalb CleverReach als Anbieter empfohlen.

Die Kommentare sind geschlossen.