MAMP: WordPress-Themes und Plugins über Symlinks zentral verwalten

Vor ein paar Monaten hatte ich eine Weile mit Local von Flywheel als lokale Entwicklungsumgebung gearbeitet. Inzwischen bin ich wieder zurück zu MAMP gewechselt. Mehr dazu in diesem Artikel.

Eine Eigenschaft von Local, die mir besonders gut gefiel, war der Volumes Manager. Damit konnte man Themes und Plugins für alle Hosts zentral verwalten. Alle lokalen Sites und alle WordPress-Installationen greifen dann auf dieselben Themes und Plugins zu. Das ist zum Entwickeln sehr praktisch, weil es keine Doubletten gibt und keine Verwirrung mit Versionen.

Diese Funktion kann man auch in MAMP nachbilden. Man muss dafür ins Terminal wechseln, aber was man dort tun muss, ist denkbar einfach.

  1. Plugins und Themes an zentraler Stelle ablegen.
    In meinem Fall ist das der Ordner sites
  2. Im Terminal zum Verzeichnis navigieren, in der die lokalen Sites liegen, die mit MAMP verwaltet werden.
    Bei mir ist es das Verzeichnis sites und ich navigiere dort hin mit cd sites
  3. Einen Symlink für das Theme-Verzeichnis setzen
    ln -s ~/Sites/themes ~/Sites/name-des-projekts/wp-content
  4. Einen Symlink für das Plugin-Verzeichnis setzen
    ln -s ~/Sites/plugins ~/Sites/name-des-projekts/wp-content

Im wp-content-Verzeichnis des Projekts erscheint dann jeweils ein Alias des zentralen Theme- bzw. Plugin-Verzeichnisses.

Damit es keine Fehlermeldung gibt, muss man die Verzeichnisse themes und plugins im wp-content-Verzeichnis vor der Aktion umbenennen. Es reicht ein kleiner underscore vor dem Namen, z.B. so: _themes.
Weiterlesen MAMP: WordPress-Themes und Plugins über Symlinks zentral verwalten