Nutzerfreundliche Cookie-Banner

Gibt es so etwas wie ein nutzerfreundliches Cookie-Banner? Eigentlich nicht. Cookie-Banner nerven. Sie werfen sich einem in den Weg und bevor man nicht irgendetwas angeklickt hat, geht’s nicht weiter. Das ist störend, verwirrend und widerspricht so ziemlich allen Usability-Regeln.

Wir „Web-Professionals“ verbringen einen großen Teil unserer Zeit damit, den Zugang zu Websites so leicht wie möglich zu machen. Die Website soll schnell laden, die Besucher sollen sich wohl fühlen und Vertrauen fassen, sie sollen sich gut orientieren können und schnell finden, was sie suchen. Alles, was für Irritation und Unterbrechung sorgen könnte, räumen wir sorgfältig aus dem Weg.

Inzwischen gibt es kaum eine Website mehr, auf der ich nicht grob unterbrochen werde, nachdem die ersten Inhalte geladen wurden. Und als ob das nicht schon schlimm genug wäre: Ich werde auch noch dazu gedrängt, Dinge anzuklicken, die ich nicht verstehe.

In diesem Artikel denke ich darüber nach, wie man den Schaden ein bisschen begrenzen kann und wie ein halbwegs nutzerfreundliches Cookie-Banner gestaltet sein könnte.

Standard-Cookie-Banner

Am weitesten verbreitet sind derzeit einfache Cookie-Banner, die einen OK-Button und einen Link zur Datenschutzerklärung anbieten.

Das einzige, was ich hier tun kann, ist auf OK klicken. Und die Datenschutzerklärung lesen.

Das ist problematisch – ich habe schließlich keine Wahl. Ob es tatsächlich als Einverständnis zu werten ist, wenn ich nur eine einzige Option habe, ist zumindest umstritten.

Ich fühle mich immer ein bisschen unwohl, nachdem ich so einen OK-Button angeklickt habe. Selbst wenn ich jedes Mal die Datenschutzerklärung lesen würde, hätte ich keine klare Vorstellung, was da gerade passiert ist.

ZUM WEITERLESEN
Bist du sicher, dass du ein Cookie-Banner haben musst?
Du brauchst vielleicht gar kein Cookiebanner

Weiterlesen Nutzerfreundliche Cookie-Banner

Du brauchst vielleicht gar kein Cookie Banner

Auf fast jeder Website gehören sie zum festen Inventar: Die Cookie-Banner. Aber nicht auf jeder Website kommen Cookies vor. In diesem Artikel geht es darum, wie du feststellen kannst, ob du überhaupt ein Cookie-Banner brauchst.

Ein großer Teil der Websites mit Cookie-Banner verwaltet mit dem Banner nur ein einziges Cookie – nämlich das vom Cookie-Banner selbst.

Ein Cookie ist eine kleine Datei mit Informationen, die es einem Webserver ermöglichen, einen Anwender wiederzuerkennen und Einstellungen zu speichern.

Cookies auf der Website finden

Wenn du weder Google Analytics noch Werbe-Anzeigen oder Links aus Werbe-Netzwerken auf deiner Website einsetzt, besteht eine gute Chance, dass du kein Cookie-Banner brauchst.

Welche Cookies auf deiner Website vorkommen, kannst du herausfinden, indem du einen Blick unter die Haube wirfst mit den Browser-Tools.

Weiterlesen Du brauchst vielleicht gar kein Cookie Banner