MAMP: WordPress-Themes und Plugins über Symlinks zentral verwalten

Vor ein paar Monaten hatte ich eine Weile mit Local von Flywheel als lokale Entwicklungsumgebung gearbeitet. Inzwischen bin ich wieder zurück zu MAMP gewechselt. Mehr dazu in diesem Artikel.

Eine Eigenschaft von Local, die mir besonders gut gefiel, war der Volumes Manager. Damit konnte man Themes und Plugins für alle Hosts zentral verwalten. Alle lokalen Sites und alle WordPress-Installationen greifen dann auf dieselben Themes und Plugins zu. Das ist zum Entwickeln sehr praktisch, weil es keine Doubletten gibt und keine Verwirrung mit Versionen.

Diese Funktion kann man auch in MAMP nachbilden. Man muss dafür ins Terminal wechseln, aber was man dort tun muss, ist denkbar einfach.

  1. Plugins und Themes an zentraler Stelle ablegen.
    In meinem Fall ist das der Ordner sites
  2. Im Terminal zum Verzeichnis navigieren, in der die lokalen Sites liegen, die mit MAMP verwaltet werden.
    Bei mir ist es das Verzeichnis sites und ich navigiere dort hin mit cd sites
  3. Einen Symlink für das Theme-Verzeichnis setzen
    ln -s ~/Sites/themes ~/Sites/name-des-projekts/wp-content
  4. Einen Symlink für das Plugin-Verzeichnis setzen
    ln -s ~/Sites/plugins ~/Sites/name-des-projekts/wp-content

Im wp-content-Verzeichnis des Projekts erscheint dann jeweils ein Alias des zentralen Theme- bzw. Plugin-Verzeichnisses.

Damit es keine Fehlermeldung gibt, muss man die Verzeichnisse themes und plugins im wp-content-Verzeichnis vor der Aktion umbenennen. Es reicht ein kleiner underscore vor dem Namen, z.B. so: _themes.
Weiterlesen MAMP: WordPress-Themes und Plugins über Symlinks zentral verwalten

Local von Flywheel und MAMP 4.x im Schnell-Vergleich

Diesen Artikel habe in ursprünglich im Oktober 2016 geschrieben. Inzwischen ist viel passiert, so dass ich die Informationen noch einmal aktualisiert habe.

Local von Flywheel hat in der Zwischenzeit mehrere Updates bekommen. Leider haben die Entwickler beim letzten Update den Volumes Manager vergessen. („Sorry for the inconvenience! We underestimated the amount of people using this add-on.“ Tja, so verspielt man Vertrauen.)

Mit dem Volumes Manager konnte man Themes und Plugins in je einem Verzeichnis für alle Hosts zentral verwalten. Alle Installationen greifen dann auf dieselben Themes und Plugins zu, es gibt keine Doubletten und unklaren Versionszustände.
Flywheel hat zwar auf Github einen Fix für das Mapping AddOn nachgeliefert, aber der läuft bei mir nicht zuverlässig. Nach vielen Stunden Fehlersuche musste ich einsehen, dass das AddOn einfach nicht sauber arbeitet.

Ich habe ich mich entschieden zurück zu MAMP zu gehen. Local war superschnell und komfortabel. Aber ein Tool, das mich mitten in der Arbeit für Kundenprojekte für viele Stunden ausbremst und dann keine brauchbare Lösungen hat, das kann ich nicht gebrauchen. Dafür sind diese Setups zu wichtig.
Kommt dazu, dass Flywheel’s Hauptgeschäft das Hosting ist und Local ist ein Baustein in ihrem Business. Es ist z.B. nicht möglich, eine externe Seite zu klonen und in Local rüberzukopieren. Ich hab’s jedenfalls nicht geschafft. Für Flywheel-Kunden gehen solche Sachen selbstverständlich ganz einfach.

Das Mapping von Verzeichnissen z.B. für Themes und Plugins, kriegt man bei MAMP Pro übrigens auch hin (Über Symlinks, die man übers Terminar erzeugt hier ein Artikel dazu)

UPDATE 3. Dezember 2016
Pressmatic wurde von Flywheel aufgekauft und heisst jetzt Local by Flywheel. Die Software ist ab sofort kostenlos und Ihr könnt sie hier herunterladen.

Was ist Local?
Local tut das Gleiche wie MAMP, es ist eine Serverumgebung für lokale Rechner. Man kann damit WordPress lokal auf seinem Rechner installieren.
Weiterlesen Local von Flywheel und MAMP 4.x im Schnell-Vergleich

WordPress-Seite lokal auf verschiedenen Geräten testen mit MAMP Pro

In diesem Artikel möchte ich eine Methode vorstellen, wie Ihr eine WordPress-Seite, die auf einem lokalen Rechner liegt, über das WLAN testen könnt. Ich arbeite mit MAMP Pro auf einem Apple-Rechner. 

VORAUSSETZUNGEN

  • Ein Apple-Rechner unter OSX
  • MAMP Pro
  • Ein gemeinsames WLAN, in dem alle Geräte (Server-Rechner, Tablets, Smartphones) angemeldet sind

1. Einen virtuellen Server in MAMP Pro einrichten

MAMP Pro kann man sich als Testversion kostenlos herunterladen.

Um eine lokale WordPress-Seite anzuzeigen muss man zuerst einen virtuellen Host (einen virtuellen Server) einrichten. Wie das geht, wird hier beschrieben. Anschliessend kann man WordPress installieren, der Ablauf ist derselbe wie bei der Installation beim Hoster.

Sobald die WordPress-Seite installiert ist, kann man sie über den Browser aufrufen.
In meinem Beispiel ist es die URL http://testing-stuff.

Bildschirmfoto 2015-12-18 um 11.17.58

Weiterlesen WordPress-Seite lokal auf verschiedenen Geräten testen mit MAMP Pro