Artikel von Elisabeth

Mein Name ist Elisabeth Hölzl, ich bin Webentwicklerin, Mutter von zwei inzwischen ziemlich großen Jungs und Chefin von zwei charmanten Collie-Damen. Folgt mir auf Twitter oder auf Google+.

Höchste Zeit für HTTPS

Seit Anfang des Jahres haben Website-Betreiber in Deutschland die Pflicht, Daten aus Kontaktformularen verschlüsselt zur übertragen (§ 13 Abs. 7 TMG). Im Klartext heißt das: Wer Daten erhebt und diese ohne SSL überträgt, kann abgemahnt werden.

Was ist HTTPS?

HTTPS (Hypertext Transfer Protocol Secure) sorgt für eine verschlüsselte Verbindung zwischen Website und Besucher. In unserem Fall also zwischen dem Webserver, der die Website bereitstellt, und dem Browser.
Um HTTPS einrichten zu können benötigt man ein Sicherheitszertifikat, SSL-Zertifikat genannt.

Diese Zertifikate werden von einer Zertifizierungsstelle ausgegeben. Dabei gibt es verschiedene „Eskalationsstufen“, also unterschiedlich aufwändige (und teure) Zertifikate:

  • Domain-Validierung
    Für die meisten Websites ist dieses Zertifikat ausreichend, da die Art der Verschlüsselung dieselbe ist wie bei den teureren Zertifikaten.
    Bei diesem Zertifikat wird ausschließlich die Identität des Seitenbetreibers geprüft und mit den Daten der Domainregistrierung abgeglichen. Dadurch steht dieses Zertifikat innerhalb kürzester Zeit bereit.
    ssl-domain-validierung
  • Organisations-Validierung
    In diesem Fall wird sowohl der Domaininhaber als auch die Organisation dahinter geprüft. Unter anderem geht es darum, ob die Organisation berechtigt ist, die Domain zu führen.
    Die Bereitstellung dauert ein paar Tage, unter anderem deshalb, weil man Belege liefern muss wie z.B. einen Auszug aus dem Handelsregister.
  • Extended Validation SSL
    Das teuerste Zertifikat im Bunde. Es ist aufgrund der hohen Kosten vor allem für Onlineshops oder große Hostinganbieter interessant.
    Um ein solches Zertifikat zu bekommen werden noch weitreichendere Prüfungen vorgenommen. Man erkennt das Zertifikat daran, dass in der Adressleiste nicht nur das grüne Schloss und „https“ zu finden ist sondern der Name des Unternehmens neben dem Schloss ausgeschrieben wird. Klickt man das Schloss an erhält man weitere Informationen:
    ssl-extended-validation

Weiterlesen →

5 einfache SEO Tipps

Wir bekommen häufig Anfragen von Kunden, die unzufrieden sind, weil ihre Seite unter bestimmten Suchwörtern nicht auftaucht. Was läuft da schief?

1. Kommt das Suchwort auch tatsächlich im Text vor?
Wer unter dem Stichwort „Waschmaschine“ gefunden werden möchte, muss dafür sorgen, dass dieses Wort auf der Webseite auch tatsächlich vorkommt. Oft stellt sich bei näherem Hinsehen heraus, dass da nirgendwo „Waschmaschine“ steht, sondern nur verwandte oder ähnliche Wörter vorkommen wie z.B. „Waschvollautomat“.

2. Vor dem Schreiben überlegen, unter welchen Stichwörtern die Seite gefunden werden soll.
Am besten ist es, Du überlegst Dir, welche Suchwörter zu Deiner Seite passen, bevor die Texte fertig geschrieben sind. Eine gute Idee ist es auch, sich in die Besucher der Webseite hineinzuversetzen. Wonach suchen sie? Häufig sind das komplett andere Begriffe, als die, die einem selbst spontan eingefallen sind.

3.  Suchwort-Kombinationen nutzen
Manche Suchwörter kommen sehr häufig vor und haben einen sehr großen Konkurrenzdruck. Für das Stichwort „T-Shirt“ zum Beispiel ist es fast unmöglich, eine kleine Seite nach vorn zu bringen. Hier hilft es, mehrere Suchwörter zu kombinieren, zum Beispiel: „T-Shirt, Übergrößen, Siebdruck“.

4. Keywords nicht streuen, sondern bündeln
Es bringt wenig, in jedem Text sämtliche Suchwörter zu verteilen. Besser ist es, wenn Du Dir für jeden Artikel zwei bis drei Suchwörter vornimmst. Das kommt auch der Lesbarkeit der Texte zu Gute.

5. Die Suchwörter an den richtigen Stellen platzieren
Ein Suchwort, das in der ersten großen Überschrift vorkommt, hat die besten Chancen von Suchmaschinen gesehen zu werden. Aber auch im Rest des Textes gibt es einige Punkte, an denen Suchwörter gut aufgehoben sind. Und zwar an Stellen, die man gern übersieht: Zwischenüberschriften, Link-Titel, alt-Tags in Bildern, Bildunterschriften. Suchrobots lesen sie alle.

ZUM WEITERLESEN
Keyword-Tools zur Recherche von Suchbegriffen (t3n)

Was kann man mit einem Childtheme machen?

Wie man ein Childtheme anlegt, hat Kirsten hier beschrieben. Aber wozu ist ein Childtheme gut und was kann man eigentlich damit machen? Oder anders gefragt: Wann ist ein Childtheme sinnvoll und wann eher nicht?

Über ein Childtheme passt man ein schon vorhandenes WordPress-Theme an die eigenen Vorstellungen an.
Man fängt also nicht bei Null an, sondern nutzt die Infrastruktur, die das Parent-Theme mitbringt. Und kann sich ganz auf die Details – auf die individuelle Note sozusagen – konzentrieren. Weiterlesen →

Anleitung: Test-Seite mit .htaccess schützen

Eine Webseite, die noch im Aufbau ist, soll nicht jeder sehen können. Erst wenn alles fertig ist, soll die Seite für alle Besucher und Suchmaschinen sichtbar werden. Auf diese Weise kann man in Ruhe arbeiten und sich mit Kunden und Kollegen abstimmen.

Eine einfach Möglichkeit, eine Seite mit einem „Sichtschutz“ zu verpassen, ist eine Coming-Soon-Seite davor zu schalten. Dafür gibt es viele gute Plugins bei wordpress.org.
Damit ist die Seite vor unbefugten Blicken abgeschirmt. Wer Zugangsdaten zum WordPress-Backend hat, kann sich anmelden, alle anderen sehen nur die Coming-Soon-Seite.

Nachteil: Der Umweg über das Backend

Die Coming-Soon-Seite hat jedoch einen Nachteil: Nach der Anmeldung landet man im Backend. Für Laien ist das sehr irritierend, sie verstehen nicht, wo sie sich befinden.
Update: Es sei denn, man kombiniert den Link zur Seite mit einem redirect Parameter. (s. Kommentar von Torsten)

Wenn es also nur darum geht, dass eine Seite vor fremden Blicken geschützt wird und die Besucher gleich im Frontend landen sollen (ohne Umweg übers Backend), dann bietet sich ein anderer, klassischer Weg an: Das Abschirmen der Seite per .htaccess.

Weiterlesen →

Was ist Responsive Design?

Responsive bedeutet übersetzt etwa „reagierend, reaktionsfähig“. Der Begriff bezieht sich auf das Layout von Webseiten. Normalerweise sieht es immer gleich aus: Schaut man mit einem Smartphone die Seite an, sieht man dieselbe Aufteilung wie auf dem Desktop-Computer. Damit alles auf den kleinen Bildschirm drauf passt, verkleinert das Smartphone einfach alles.

Inhalte lesbar machen

Im Responsive Design wird Layout der Webseite flexibel angelegt. Die Inhalte passen sich automatisch an das Gerät an, mit dem die Seite aufgerufen wird. Alle Texte und Bilder werden so präsentiert, dass sie auf Anhieb gut lesbar sind.
Die Inhalte werden nicht verkleinert dargestellt, sondern der Code erkennt, mit welchem Gerät der Besucher unterwegs ist und liefert eine passende Darstellung aus. Die Webseite ist so mit allen Endgeräten gut lesbar und bedienbar.

Weiterlesen →

WordPress und Git: Projekte auf GitHub

logo-gitEine große Stärke von Git kam bisher noch gar nicht zur Sprache: Die Möglichkeit, Projekte über GitHub zu teilen. GitHub ist eine Plattform, auf der man Projekte öffentlich zur Verfügung stellt. Die Idee dahinter ist, dass man so im Team arbeiten kann. Viele OpenSource-Projekte wohnen deshalb auf GitHub. 

Wir entwickeln Themes für Kundenprojekte, als Grundlage benutzen wir dazu das _s-Theme von Automattic. Freundlicherweise gibt’s das auf GitHub. Den Code zu kopieren ist nicht so ein großes Problem, aber wir möchten möglichst effizient damit arbeiten. Das bedeutet, wir wollen nicht nur eine Kopie haben, wir wollen auch keine Updates von Automattic verpassen. Wie geht das?

Weiterlesen →

Git für WordPress: Arbeiten mit Branches

logo-gitEiner der großen Pluspunkte von Git ist, dass man innerhalb eines Projekts Verzweigungen anlegen kann. Ich kann also einen Teil meines WordPress-Themes „abzweigen“ und ganz entspannt darin arbeiten, ohne dass die Ausgangsversion in Gefahr ist.

Im letzten Artikel haben wir gesehen, dass Git ganz von allein einen Branch „master“ – den ersten Zweig – angelegt hat. Das können wir mit Hilfe des Befehls git status abfragen. Wir bekommen dann die Information „On branch master“. Der Branch „master“ entsteht immer automatisch sobald man Git in einem Verzeichnis initialisiert.


Dieser Artikel ist Teil einer Reihe.
Bisher sind erschienen/geplant:
1. Git für WordPress – Einstieg
2. Git für WordPress – Hilfe, Befehlszeile!
3. Git für WordPress – Die wichtigsten Kommandos
4. Git für WordPress – Arbeiten mit Branches
5. Git für WordPress – Projekte auf GitHub
6. Git für WordPress – Versionen zusammenführen
7. Git für WordPress – Tools und Tipps


Im ersten Artikel habe ich für die Entwicklung eines Sliders den Branch „slider“ angelegt (siehe Infografik erster Artikel). In diesem Zweig arbeite ich an einem Slider für die Startseite. Das Theme, das im Branch „master“ steckt, bleibt derweil unangetastet.
Achtung: Lieber einmal mehr prüfen, in welchem Branch Ihr gerade seid. Nur wenn Ihr Euch tatsächlich im richtigen Zweig befindet, könnt Ihr Eure Änderungen auch sehen. Am Anfang kann das ziemlich verwirrend sein.

Weiterlesen →

Git für WordPress: Die wichtigsten Kommandos

logo-gitIn diesem Artikel möchte ich Euch die Git-Kommandos vorstellen, die Ihr für die ersten Schritte mit Git braucht. Leider ist Git kein Programm, das man startet und danach passiert alles automatisch. Ihr müsst immer mitdenken. Auch wenn das am Anfang mühsam ist, es lohnt sich. Wenn man sich darauf einlässt, kann man seine Arbeitsabläufe besser strukturieren. Und selbst Monate später auf alte Versionen zurückgreifen.

Git hat noch einen großen Vorteil: Ihr könnt rumspielen und ausprobieren. Git löscht nur auf ausdrücklichen Befehl und auch dann in den seltensten Fällen so, dass man’s nicht mehr rückgängig machen könnte. Also nur Mut!

Im Folgenden wird Befehlszeilen-Syntax zu sehen sein. Auch wenn Euch diese Welt fremd ist und Ihr Euch später dafür entscheidet, ein visuelles Tool zu benutzen – es ist wichtig, sich mit dem vertraut zu machen, was da passiert. Und das geht am Anschaulichsten über den Befehlszeilen-Code.


Dieser Artikel ist Teil einer Reihe.
Bisher sind erschienen/geplant:
1. Git für WordPress – Einstieg
2. Git für WordPress – Hilfe, Befehlszeile!
3. Git für WordPress – Die wichtigsten Kommandos
4. Git für WordPress – Arbeiten mit Branches
5. Git für WordPress – Projekte auf GitHub
6. Git für WordPress – Versionen zusammenführen
7. Git für WordPress – Tools und Tipps


Weiterlesen →

Rückblick Stockholm

Eine Woche meiner Sommerferien durfte ich in Stockholm verbringen. Auf den ersten Blick kam mir Stockholm nicht viel anders vor als München. Es sind die Details, die den Unterschied ausmachen. Ich bin viel zu Fuß gegangen und mit Bus, U-Bahn und Fähre durch die Stadt gefahren. Immer präsent war der Eindruck, dass es eine recht homogene Gesellschaft ist, die da miteinander lebt. 

Oft ging es bunt durcheinander, sei es bei Familienfeiern oder in geschäftlichem Umfeld. Menschen mit den unterschiedlichsten Wurzeln und Hautfarben schienen völlig selbstverständlich miteinander umzugehen. Es wirkte auf mich, als ob Integration und Diversity gelebte Realität sein können.

Das zeigte sich auch, als ich am ersten Tag unvermutet in den „Stockholm Pride“ geriet, also in die CSD-Parade in Stockholm. Regenbogenfarbige Zebrastreifen, große Plakate in der U-Bahn, Familienfest in der ganzen Stadt. Meine Erfahrung vom CSD hier in Deutschland ist leider mehr von leicht irritierten Blicken der Zuschauer geprägt. Als fröhliches Familienfest empfinde ich den CSD eher nicht. Weiterlesen →

Was sind Style Tiles?

Style-Tiles sind Collagen, über die man verschiedene Designstile veranschaulichen kann. So eine Collage bietet eine gute Entscheidungs- und Diskussionsgrundlage und ist relativ schnell zusammengestellt.

Es ist noch gar nicht so lange her, da haben wir für jede Ansicht einer Webseite pixelgenaue statische Entwürfe gemacht. An diesen Entwürfen haben wir lange gefeilt, schließlich sollte alles stimmig sein.

Da wir mehrere Designs zu Auswahl vorgelegt haben, kostete dieser Arbeitsschritt viel Zeit und machte den größten Posten im Budget aus. Da letztlich nur ein Entwurf zum Zug kam,  landeten zwei von dreien im Papierkorb. Und damit ein großer Teil des Budgets für die Gestaltung auch.
Weiterlesen →