Artikel von Kirsten und Elisabeth

Kirsten Schelper ist Webdesignerin aus München mit einer Passion für italienischen Kaffee, vegetarische Küche und Fahrradfahren. Ihr findet sie nicht bei Facebook, dafür aber auf Twitter. Elisabeth Hölzl ist Webentwicklerin, Mutter von zwei inzwischen ziemlich großen Jungs und Chefin von zwei charmanten Collie-Damen. Folgt ihr auf Twitter oder schaut mal vorbei auf ihrer Website.

Accessibility-ready WordPress-Themes

Momentan ist Barrierefreiheit (noch) keine verpflichtende Eigenschaft für Themes, die im offiziellen Theme-Verzeichnis gelistet werden. Aber es gibt im Theme-Verzeichnis das Tag „accessibility-ready“.

Accessibility-ready Themes erfüllen die wichtigsten technischen Anforderung für Barrierefreiheit wie sie die WAI (Web Accessibility Initiative) in den Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) aufgestellt hat.

Wenn ein Theme im WordPress.org-Theme-Verzeichnis unter dem Stichwort „accessibility-ready“ erscheint, erfüllt es folgende Bedingungen:

  1. Die Seite ist per Tastatur bedienbar
  2. Für Bedienelemente (Buttons, Links und Inputs) wird korrektes HTML verwendet
  3. Links sind verständlich und eindeutig gestaltet
  4. Formulare sind barrierefrei aufgebaut
  5. Das HTML ist semantisch korrekt
  6. HTML-Code ist mit Aria Landmarks gegliedert
  7. Es müssen werden Farben und gute Kontraste gewählt
  8. Bilder und Medien sind für Seh- und Hörbehinderte zugänglich
HINWEIS
Eine ausführlichere Version dieses Artikels mit Code-Beispielen und Links findet Ihr im KrautPress Paper Nr. 1 WordPress-Themes

In diesem Artikel schauen wir uns die Bedingungen für ein accessibility-ready Themes an und erklären, worum es dabei geht. Alle WordPress-Standard-Themes der Twenty-Reihe sind übrigens accessibility-ready.

1. Bedienbarkeit per Tastatur

  • Alle Links, Buttons und Formularfelder sind über die Tastatur erreichbar, auch Links in Dropdown-Submenüs. Die Enter-Taste aktiviert einen Link oder einen Button, die Leertaste aktiviert Checkboxen und Buttons. Die Pfeiltasten wählen Formular- und Bedienelemente an, z.B. Radio-Buttons, Auswahlfelder, Slider, Reiter oder Menüs mit Baumstruktur. Auch Autocomplete-Vorschläge sind per Pfeiltasten anwählbar.
  • Die style.css enthält die Angaben für a:focus: So können die Besucher erkennen, welches Element sie mit dem Tab gerade angewählt haben.
  • Das CSS für Screenreader-Texte ist so definiert, dass die Texte bei :focus sichtbar werden.
  • Die Tabulator-Reihenfolge wird nicht verändert.
  • Ein Skip-to-Content-Link, der bei :focus sichtbar wird, führt direkt zum zentralen Inhalt.

2. Korrektes HTML für Bedienelemente

  • Die HTML-Elemente button und a sind nicht austauschbar. Ein Button triggert eine JavaScript-Aktion oder ist Teil eines Formulars. Ein Link ist – ein Link und verweist auf eine interne oder externe URL.
  • Soll ein Link wie ein Button aussehen, kommt das Attribut role=”button” ins Spiel. Im HTML steht aber nach wie vor ein a.
  • Damit die Besucher mit Screenreader wissen, welche Funktion ein Element hat, sind manche Bedienelemente mit zusätzlichen Informationen ausgestattet. Das ist gerade bei Buttons wichtig. Auch Links, die eine bestimmte Aktion auslösen – wie z.B. der Edit-Link, die Post-Navigation oder zusätzlichen Menüs – haben ergänzende Screenreader-Texte.

Weiterlesen Accessibility-ready WordPress-Themes

Tipps für eine barrierefreie Webseite

Wie viele Leute verwenden wohl einen Screenreader um diese Webseite zu betrachten? Der Anteil dürfte im niedrigen einstelligen Prozentbereich liegen. Warum also so viel Aufwand für eine so kleine Benutzergruppe?
Weil es nicht um Screenreader geht. Sondern um Usability.

Wer profitiert von einer barrierefreien Webseite?

  • Menschen mit einer Sehbehinderung, die starke Kontraste auf ihrem Bildschirm brauchen
  • Menschen, die im hellen Sonnenlicht eine Adresse auf ihrem Smartphone lesen wollen
  • Menschen, die per Tastatur statt Maus navigieren, weil sie keine Arme haben
  • Menschen, die per Tastatur statt Maus navigieren, weil sie Rheuma in den Händen haben oder ihr rechter Arm vorübergehend einen Gipsverband hat
  • Menschen, die eine geistige Behinderung haben
  • Menschen mit einem Hochschulabschluss, deren Muttersprache nicht Deutsch ist
  • Menschen, die eine Aufmerksamkeitsstörung haben und sich schlecht konzentrieren können
  • Menschen, die nach einem langen Arbeitstag müde sind und sich schlecht konzentrieren können
  • Alte Menschen, die unsicher sind und leicht die Orientierung auf der Webseite verlieren
  • Junge Menschen, die unsicher sind und leicht die Orientierung auf der Webseite verlieren

Weiterlesen Tipps für eine barrierefreie Webseite

Leser Fragen, die Netzialisten antworten (1)

Habt Ihr was gegen Facebook?

Jennifer V. fragt:

„Mir ist aufgefallen, dass ihr weder bei Facebook seid noch darüber schreibt. Ich würde gerne wissen warum und ob ihr etwas gegen Facebook habt und wenn ja was.“

Hallo, Jennifer,

das ist eine gute Frage. Mit diesem Punkt hadern wir schon ein ganze Weile, wir haben aber noch keine rechte Lösung gefunden. Es gibt drei Gründe für die Facebook-Abstinenz:

1. Kapazitäten
Es gibt dieses Blog, eine Website und unsere Twitteraccounts. Dies alles aktuell zu halten kostet Zeit. Zeit, die uns für andere Aktivitäten in sozialen Netzwerken fehlt.
Weiterlesen Leser Fragen, die Netzialisten antworten (1)