Was kostet eine WordPress-Website?

Wer eine Website plant fragt sich natürlich, was die wohl kosten wird. Unter dem Stichwort „WordPress-Website“ spuckt die Suchmaschine eine lange Liste von Ergebnissen aus. Kleine und große Dienstleister – und sehr unterschiedliche Preismodelle.

Ein Anbieter wirbt mit einem „WordPress-Komplettpaket“ für 800€, ein anderer spricht von „WordPress Custom Themes“ und will dafür mehrere tausend Euro haben. Premium-Themes im schicken Design gibt es schon für 60€. Wie kann es sein, dass für ein und dasselbe Produkt so unterschiedliche Preise aufgerufen werden?

Es steht zwar überall WordPress drauf, aber hinter den Angeboten stecken unterschiedliche Konzepte. In diesem Artikel möchte ich drei Optionen betrachten, die die Bandbreite der Möglichkeiten wiedergeben.

Option 1: Selber machen

Auch als Laie kannst du dir eine WordPress-Website aufbauen. Dafür wurde WordPress erfunden. Mit dem Code dahinter kommst du dabei nicht in Berührung.
WordPress selbst und viele Themes sind gratis und lassen sich kostenlos herunterladen. Du musst allerdings bereit sein, dich ein bisschen in die Materie einzuarbeiten. Dafür solltest du ausreichend Zeit einplanen.

Auch Pagebuilder und Theme-Baukästen wie Divi, Enfold, Avada etc. sind für Laien interessant. Sie bieten unzählige Optionen für viele unterschiedliche Anwendungs-Szenarien. Die Baukästen sind allerdings recht komplex. Zusätzlich zu den WordPress Grundlagen musst du dich hier noch in die individuelle Systematik des jeweiligen Produkts einarbeiten.

GEEIGNET FÜR
Kleine Projekte mit überschaubaren Anforderungen.

WENIGER GEEIGNET FÜR
Komplexe Projekte; Projekte, die einen engen Zeitplan haben.

Option 2: Das 800€* Komplettpaket

Wenn du nicht deine eigene Zeit investieren möchtest, kannst du dir jemanden mit WordPress-Kenntnissen suchen, der die Website für dich einrichtet. 

Hier geht es im Wesentlichen darum, ein bereits existierendes Theme einzurichten. Meist wird einer der bekannten Baukästen (s. Option 1) eingesetzt. Die Arbeit lässt sich weitgehend über Theme-Einstellungen erledigen.

Als Kunde musst du hier Kompromisse eingehen. Design, Struktur und Funktionen und des zugrunde liegenden Themes lassen sich nur in begrenztem Rahmen verändern und erweitern. Individuelle Anpassungen sprengen das Budget recht schnell.

GEEIGNET FÜR
Kleine bis mittlere Projekte mit überschaubaren Anforderungen.

WENIGER GEEIGNET FÜR
Komplexe Projekte, die eine individuelle Code-Basis oder spezielle Funktionen brauchen.

*Hier könnte auch eine andere Summe stehen. In der Regel wird für das Einrichten eines Themes ein dreistelliger Betrag aufgerufen.

Option 3: Individuelle WordPress-Website

Diese Option kommt in Frage, wenn du eine relativ klare Vorstellung von deinem Projekt und dessen Anforderungen hast. Design und Funktionen werden bei dieser Variante ganz nach deinen Bedürfnissen aufgebaut. Die Code-Basis bleibt dabei sehr schlank. Das ist der Bereich, in dem Elisabeth und ich arbeiten.

Hier passiert die Arbeit nicht über vorgegebene Theme-Einstellungen, sondern über den WordPress-Editor und im Code. Es werden individuelle CSS-Dateien und Gutenberg-Module geschrieben, Templates werden angepasst bzw. neue angelegt. 

Eine individuelle Website beginnt etwa bei 2000€. Das Integrieren und Testen komplexer Funktionen wie Shop oder Buchungssystem geht so bei 1000€ los. Wenn das Projekt umfangreicher wird, muss man zusätzliches Budget für Abstimmung einplanen. Auch die Entwicklung eines Designsystems wäre ein eigener Posten.

GEEIGNET FÜR
Mittlere und große Projekte mit speziellen Anforderungen und langfristiger Perspektive.

WENIGER GEEIGNET FÜR
Projekte, die ein enges Budget haben.

Nachbemerkungen

Thema Nachhaltigkeit

Ein wichtiger Aspekt bei der Auswahl eines Dienstleisters ist die Perspektive des Projekts. Wer jemanden sucht, der ihm „mal schnell“ eine Website zusammenbaut, geht anders an die Sache heran als jemand, der eine langfristige geschäftliche Strategie verfolgt.

Eine Website, die zentrales Element der Unternehmens-Kommunikation ist, wächst mit und hat ihre Kosten bald wieder eingespielt.

Damit die Website ihre Arbeit tun kann, brauchst du einen verlässlichen Partner, der deine Website auch nach dem Launch weiterentwickelt und pflegt. Der ansprechbar ist für Fragen, viel Wissen und Erfahrung mitbringt und Probleme in kurzer Zeit lösen kann.

Stundensatz

Viele Auftraggeber versuchen, sich am Stundensatz zu orientieren. Wobei die Rechnung geringerer Stundensatz = besseres Geschäft nicht unbedingt aufgeht.

Ein höherer Stundensatz heißt nämlich nicht, dass am Ende mehr auf der Rechnung steht. Erfahrene Entwickler sind schnell und machen weniger Fehler.

Sehr niedrige Stundensätze < 50€ würde ich eher als Warnzeichen sehen. Das sind Dienstleister, die entweder nicht auf das Geld angewiesen sind oder sehr wenig Erfahrung haben.

Du kannst natürlich Glück haben und es klappt alles ganz wunderbar. Aber das Risiko, dass es doch schief geht, ist leider hoch. Wenn du die Agentur wechseln musst, weil das Projekt nicht vom Fleck kommt oder in einem unguten Zustand gelandet ist, wird es teuer.

Dieser Artikel stammt ursprünglich aus dem April 2019. Er wurde im Mai 2021 überarbeitet und aktualisiert.

Kommentare, die nichts mit dem jeweiligen Artikel zu tun haben, oder die weitgehend inhaltslos sind und keinen Mehrwert für andere Leserinnen und Leser bieten, veröffentlichen wir nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweise zum Datenschutz
Wenn du einen Kommentar schreibst, wird dieser inklusive Metadaten zeitlich unbegrenzt gespeichert. Auf diese Art können wir Folgekommentare automatisch erkennen und freigeben, anstelle sie in einer Moderations-Warteschlange festzuhalten.
Wenn Besucher Kommentare auf der Website schreiben, sammeln wir die Daten, die im Kommentar-Formular angezeigt werden, außerdem die IP-Adresse des Besuchers und den User-Agent-String (damit wird der Browser identifiziert), um die Erkennung von Spam zu unterstützen. Aus deiner E-Mail-Adresse kann eine anonymisierte Zeichenfolge erstellt (auch Hash genannt) und dem Gravatar-Dienst übergeben werden, um zu prüfen, ob du diesen benutzt.
Die Datenschutzerklärung des Gravatar-Dienstes findest du hier.
Nachdem dein Kommentar freigegeben wurde, ist dein Profilbild öffentlich im Kontext deines Kommentars sichtbar.