Blog-Beiträge melden bei der VG Wort

Dieser Beitrag ist eine Art „Note to Self“, weil ich immer wieder vergesse, wie das geht mit dem Melden der Blog-Beiträge bei der VG Wort.
Der Artikel gibt den technischen Stand Januar 2022 wieder.

Die VG Wort (Verwertungsgesellschaft Wort) ist eine Institution, über die sich Autoren von Texten Tantiemen auszahlen lassen können. Das können künstlerische, wissenschaftliche oder journalistische Texte sein. Auch Texte im Internet gehören dazu.

Was die VG Wort genau ist und wo das Geld, das sie verteilt, herkommt, kann man in diesem Wikipedia-Artikel nachlesen. Blog-Artikel laufen über das Meldesystem für Texte auf Internetseiten (METIS).

Wenn du Blog-Beiträge schreibst, die länger als 1800 Zeichen sind und diese Beiträge mehr als 1500 Mal aufgerufen werden (das war der Schwellenwert 2020), dann lohnt es sich für dich, deine Website bei der VG Wort anzumelden. Die Ausschüttung für einen Artikel betrug im Jahr 2020 45 Euro. Da kommt schon was zusammen.

Blog für VG Wort einrichten

Du registrierst dich zuerst bei der VG Wort. Ist die Registrierung abgeschlossen, fügst du in deine Artikel so genannte Zählmarken ein, die mitzählen, wie oft der Artikel aufgerufen wird.

Ich nutze für das Management der Zählmarken das Plugin Prosodia VGW OS. Im letzten Newsletter der VG Wort war zu lesen, dass man an einem eigenen Plugin arbeitet. Aber ich nehme mal an, es dauert noch, bis wir da was sehen.

Beiträge bei VG Wort melden

Einmal im Jahr bekommst du eine Mail mit der Aufforderung, deine Beiträge bei der VG Wort zu melden. Über die Zählmarken wird zwar erfasst, wie oft ein Beitrag gelesen wurde. Die Ausschüttung erfolgt aber trotzdem nicht automatisch, du musst jeden Beitrag auf der Website tom.vgwort.de „melden“.

In der Mail steht dann auch nichts Näheres drin. Wie viele und welche Texte die Voraussetzungen für eine Meldung erfüllt haben – mindestens 1800 Zeichen, mindestens 1500 Mal aufgerufen (Mindestzugriff) – muss du selbst herausfinden.

Der Prozess dazu ist umständlich und man verläuft sich leicht. Ich habe mir deshalb eine Anleitung geschrieben, nach der ich vorgehe, wenn ich Beiträge melden will.

  • Auf der Website tom.vgwort.de einloggen
  • Im Menu links METIS-Bereich anklicken. Der Link führt auf eine eine leere Seite. Nicht erschrecken, das ist einfach so.
  • Oben auf der leeren Seite ist eine Navigation. Auf den Menupunkt Zählmarken klicken und den Unterpunkt Zählmarken recherchieren auswählen.
    Dieser Link führt zu einer Ansicht, in der du nach den Texten suchen kannst, die das Ziel erreicht haben.
  • Am einfachsten ist es, auf den Link rechts oben zu klicken („meldefähig“ s. roter Pfeil), hier wird die Anzahl der Artikel angezeigt, für die aktuell eine Meldung abgegeben werden kann.
    Du kannst auch die die Suche nutzen und Häkchen setzen bei Mindestzugriff erreicht* und Meldung erfolgt nein.
  • Es erscheint eine Liste mit allen Beiträgen, die du melden kannst.
    Die Beiträge sind farbig markiert in der Spalte „Mindestzugriff“. Grün bedeutet, dass der Mindestzugriff erreicht wurde und du den Text melden kannst. Rot bedeutet, der Text wurde nicht häufig genug aufgerufen und kann nicht gemeldet werden. Blau bedeutet, dass Mindestzugriff „anteilig“ erreicht wurde. Das ist aber nur relevant für lange Texte > 10.000 Zeichen (s. Anmerkung unten).
  • Ich klicke in der Liste die URLs an, die sich in einem neuem Tab öffnen. Man muss nämlich den ganzen Text des Blog-Artikels für die Meldung kopieren. Das geht so am Schnellsten.
  • Abschließend bei jedem Artikel auf Meldung erstellen klicken, das Formular ausfüllen und die Meldung absenden.

*Du kannst auch nach anteilig suchen. Das bezieht sich auf lange Texte mit mindestens 10.000 Zeichen. Für solche Texte gelten andere Kriterien. Bei mir im Blog kommen solche Texte aber so gut wie nicht vor.

Falls ich etwas falsch wiedergegeben habe, bitte ich um Hinweise in den Kommentaren.

Kommentare, die nichts mit dem jeweiligen Artikel zu tun haben, oder die weitgehend inhaltslos sind und keinen Mehrwert für andere Leserinnen und Leser bieten, veröffentlichen wir nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweise zum Datenschutz
Wenn du einen Kommentar schreibst, wird dieser inklusive Metadaten zeitlich unbegrenzt gespeichert. Auf diese Art können wir Folgekommentare automatisch erkennen und freigeben, anstelle sie in einer Moderations-Warteschlange festzuhalten.
Wenn Besucher Kommentare auf der Website schreiben, sammeln wir die Daten, die im Kommentar-Formular angezeigt werden, außerdem die IP-Adresse des Besuchers und den User-Agent-String (damit wird der Browser identifiziert), um die Erkennung von Spam zu unterstützen. Aus deiner E-Mail-Adresse kann eine anonymisierte Zeichenfolge erstellt (auch Hash genannt) und dem Gravatar-Dienst übergeben werden, um zu prüfen, ob du diesen benutzt.
Die Datenschutzerklärung des Gravatar-Dienstes findest du hier.
Nachdem dein Kommentar freigegeben wurde, ist dein Profilbild öffentlich im Kontext deines Kommentars sichtbar.