Das Plugin WP-Accessibility

Wer sich mit Barrierefreiheit und WordPress beschäftigt, begegnet früher oder später dem Plugin WP Accessibility von Joe Dolson. Ich habe mir angeschaut, was das Plugin macht und was man damit erreichen kann.

Das Plugin WP Accessibility ist für Seiten gedacht, die ein Theme nutzen, das nicht schon „von Haus aus“ accessibility-ready ist und das ein Stück barrierefreier werden soll.
Je nachdem wo das Theme noch Lücken hat kann man mit dem Plugin folgende Eigenschaften ergänzen:

  • Skip-links einbauen für die Navigation per Tastatur
  • ARIA landmark roles
  • Labels hinzufügen für das WordPress-Such-Formular
  • Target-Attribute aus Links entfernen (Links nicht in einem neuen Fenster öffnen)
  • Änderungen im Tabindex entfernen
  • Links immer unterstrichen darstellen
  • Überflüssige Title-Attribute entfernen
  • CSS für a:focus nachrüsten (wichtig für die Tastatur-Navigation)
  • Lange Beschreibungen für Bilder erlauben
  • Post-Titles für „read more“ Links ergänzen

Das Plugin installiert ausserdem zwei Toolbars, mit denen man die Schriftgröße und die Farb-Kontraste verändern kann. Ich persönlich empfinde das eher als Spielerei – die Toolbars tun nichts auf Code-Ebene, es verändert sich nur kurzfristig die Darstellung.

Fazit

Mit WP Accessibility lässt sich ein WordPress-Theme um eine Reihe von wichtigen Aspekten ergänzen. Skip-Links sind ein gutes Beispiel oder auch die Ergänzung der style.css durch Angaben für a:focus. Man muss dazu nichts in den Code eingreifen, sondern kann sich das, was man braucht, bequem aus einer Liste im Backend zusammenklicken.
Das Plugin hakt sich an definierten Punkten in den Theme-Code ein und ergänzt bzw. entfernt dort etwas, wie z.B. ein target=“blank“ bei Links oder überflüssige Title-Attribute.

Wie gut oder wie schlecht das klappt, hängt allerdings von der Code-Qualität des Themes ab. Wenn HTML-Elemente nicht korrekt verwendet werden (z.B. a, div oder span statt button) oder Structural Elements nicht vorkommen (header, main etc.) kann das ein Showstopper sein. Auch unsauberes CSS und JavaScript sind große Hindernisse für die Barrierefreiheit einer Seite.

Kann das Plugin WP Accessibility ein accessibility-ready Theme ersetzen?

Nein, denn das Plugin kommt an viele Dinge nicht ran. Standardkonformes HTML kriegt man nicht per Plugin in den Theme-Code rein. Auch Aspekte, die sich aus dem Zusammenspiel von Theme und Design ergeben – wie z.B. Farben –, kann man nur auf Theme-Ebene verändern. Ähnliches gilt für Details bei der Tastatur-Navigation wie z.B. die richtige focus-Reihenfolge bei der Navigation per Pfeiltaste. Die erschliesst sich erst aus dem Kontext und kann nicht in eine abstrakte Funktion gepackt werden.

Soll ich WP Accessibility dann überhaupt benutzen?

Unbedingt! Eine nicht perfekt barrierefreie Seite ist auf jeden Fall besser als eine Seite voller Hindernisse.

Kommentare, die nichts mit dem jeweiligen Artikel zu tun haben, oder die (weitgehend) inhaltslos sind und keinen Mehrwert für andere Leserinnen und Leser bieten, veröffentlichen wir nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.