Passwort vergessen – was tun?

Es ist schnell passiert: Man hat eine Weile nichts mehr an der Website gemacht und prompt weiß man das Passwort nicht mehr. Das ist aber kein Problem, ein neues Passwort ist schnell besorgt.

Wenn du dich in eine WordPress-Seite einloggen willst, brauchst du zwei Dinge:

  1. Einen Benutzernamen
  2. ein Passwort.

So lange du den Benutzernamen noch weißt (oder alternativ die Mailadresse, mit der du dich angemeldet hast), kannst du jederzeit ein neues Passwort anfordern.

Schritt 1

Gehe auf die Website, auf der du dich anmelden möchtest. Hänge in der Adressleiste des Browsers hinter die URL der Website diesen Schnipsel an: /wp-login.php
Diese URL wird dich zur Anmeldemaske führen.

Adressleiste im Safari-Browser

Schritt 2

Klicke auf den Link „Passwort vergessen“.

Schritt 3

Schaue in dein Mailprogramm. Das System schickt dir eine Mail mit einem Link, über den du ein neues Passwort festlegen kannst. Kommt keine Mail an, schau bitte in deinem Spam-Ordner nach.

Neues Passwort anfordern in 3 Schritten. Schritt 1: Auf den Link „Passwort vergessen“ klicken. Schritt 2: Benutzernamen oder E-Mail eintragen. Schritt 3: Ins Mail-Postfach gucken.

TIPP
Passwörter kann man im Browser speichern. Die meisten Browser fragen nach, ob sie Anmeldedaten speichern sollen. Oder noch besser: Du legst dir einen Passwort-Manager zu. Denn sichere Passwörter sind lange Passwörter und die kann man sich in der Regel nicht gut merken.

Warum dieser Prozess so ist wie er ist

Wir betreuen viele WordPress-Websites. Immer mal wieder kommt eine Mail von einem Kunden, der seine Zugangsdaten vergessen hat – mit der Bitte, wir mögen ihm doch sein Passwort zuschicken.

Wir erklären ihm dann den oben beschriebenen Ablauf und bitten ihn, sich selbst ein Passwort auszusuchen.

Warum schicken wir nicht einfach das Passwort und gut ist?

  1. Die Passwörter zu den einzelnen Nutzer-Konten sind geschützte private Daten, sie sind nicht für andere einsehbar. Auch nicht für uns.
  2. Als Admins könnten wir zwar ein neues Passwort vergeben, aber das müssten wir dann unverschlüsselt per Mail an den Nutzer schicken – keine gute Idee.

Viel schneller und sicherer geht es über den „Passwort vergessen“-Link. Deshalb empfehlen wir unseren Kunden, diesen Weg zu nutzen.

Kommentare, die nichts mit dem jeweiligen Artikel zu tun haben, oder die (weitgehend) inhaltslos sind und keinen Mehrwert für andere Leserinnen und Leser bieten, veröffentlichen wir nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweise zum Datenschutz
Wenn du einen Kommentar schreibst, wird dieser inklusive Metadaten zeitlich unbegrenzt gespeichert. Auf diese Art können wir Folgekommentare automatisch erkennen und freigeben, anstelle sie in einer Moderations-Warteschlange festzuhalten.
Wenn Besucher Kommentare auf der Website schreiben, sammeln wir die Daten, die im Kommentar-Formular angezeigt werden, außerdem die IP-Adresse des Besuchers und den User-Agent-String (damit wird der Browser identifiziert), um die Erkennung von Spam zu unterstützen. Aus deiner E-Mail-Adresse kann eine anonymisierte Zeichenfolge erstellt (auch Hash genannt) und dem Gravatar-Dienst übergeben werden, um zu prüfen, ob du diesen benutzt.
Die Datenschutzerklärung des Gravatar-Dienstes findest du hier.
Nachdem dein Kommentar freigegeben wurde, ist dein Profilbild öffentlich im Kontext deines Kommentars sichtbar.