Die PlugIns in diesem Blog (Update)

Dieser Artikel ist ursprünglich am 11. 01. 2012 erschienen.
Das ist eine ganze Weile her. Der Inhalt ist wahrscheinlich nicht mehr aktuell.

Seit ich das letzte Mal meine PlugIns vorgestellt habe, ist einige Zeit vergangen. Inzwischen hat sich die PlugIn-Landschaft ein bisschen verändert. 

Diese PlugIns sind geblieben

  • Antispam Bee
    Der Filter erkennt zuverlässig alle Spamkommentare. Dass ein „echter“ Kommentar drunterkommt, passiert sehr selten.
  • Executable PHP widget
    Eines Meiner Lieblings-PlugIns, damit kann ich in Textwidgets PHP-Code einsetzen.
  • Twitter Widget von Sean Spalding
    Tut seinen Dienst ohne zu zicken. Das ist mehr, als ich über so manch anderes Twitter-PlugIn sagen kann.
  • Contact Form 7
    Das stand zwar im Mai nicht auf der Liste, ist aber meine sichere Bank für alle Fälle, in denen ich ein einfaches, aber zuverlässiges Kontaktformular brauche.

PlugIns, die neu dazugekommen sind

  • Cachify
    Nachdem die Ladegeschwindigkeit einer Seite jetzt ein Google-Bewertungskriterium ist, habe ich mich nach einem Cache-pluGin umgeschaut. Dieses heir gefiel mir mit Abstand am besten. Es ist schlank und smart, genau so soll es sein.
  • Subscribe2 
    Damit bestreite ich meinen Mini-Newsletter. Der eigentlich kein Newsletter ist, sondern nur ein wöchentliche Zusammenfassung aller neuen Artikel. Es funktioniert tadellos.
  • BackWPup 
    Meine Backup-Maschine – das PlugIn erstellt regelmäßig eine Sicherungskopie vom Blog. Die Abstände kann ich einstellen und auch den Ort, wo ich das Backup speichern will. Eine Weile habe ich Dropbox genutzt, jetzt lasse ich die Daten an ein Mailpostfach schicken. Es funktioniert alles so weit prima.
  • SyntaxHighlighter Evolved 
    Mein Lieblings-PlugIn ist es nicht, dafür ist die Handhabung zu mühsam. Das mag aber auch daran liegen, das WordPress sehr zickig auf Code-Elemente in einem Artikel reagiert.

Diese PlugIns teste ich gerade

  • Broken Link Checker
    Das ist ein sehr nützliches Tool. Es spürt mit unerschütterlicher Penetranz jeden nicht funktionierenden Link in meinen Artikeln auf.
  • kk Star Ratings
    Damit könnt Ihr Sternchen vergeben. Ich erhoffe mir dadurch etwas mehr direktes Feedback. Von denen, die keine Lust haben, einen Kommentar zu schreiben.

PlugIns, die ich bei Bedarf aktiviere

  • P3 (Plugin Performance Profiler) 
    Dieses Plugin scannt den Ladevorgang und macht sichtbar, wie viele Ressourcen welches PlugIn belegt. Plugin Performance Profiler ist verantwortlich dafür, dass ich wp-typography deaktiviert habe. Es hat einfach Unmengen Ladezeit gekostet.
  • Theme Test Drive
    Damit kann man unauffällig das Theme wechseln, ohne dass die Besucher das mitkriegen. Sehr praktisch, wenn man einfach mal schnell sehen will, wie die Seite mit einem anderen Theme aussieht.

Von diesem PlugIn habe ich mich verabschiedet

  • wp-Typography
    Schade irgendwie. Das typografische Erscheinungsbild war einfach schön. Aber das PlugIn macht die Seite sehr langsam. Das war es mit dann am Ende nicht wert.

 

Hat Dir der Artikel weitergeholfen?

Kommentare, die nichts mit dem jeweiligen Artikel zu tun haben, oder die (weitgehend) inhaltslos sind und keinen Mehrwert für andere Leserinnen und Leser bieten, veröffentlichen wir nicht.

2 Kommentare zu “Die PlugIns in diesem Blog (Update)

  • Hm, also nehme ich an, dass ihr eure schöne Stichwörter-Übersicht in der Sidebar anders realisiert? Oder gibt es für den Button-Look ein empfehlenswertes Plugin?

    • Hallo, Anika,

      die Tag-„Buttons“ sind reines CSS. Das geht ganz ohne PlugIn.

      Liebe Grüße

      Kirsten

Die Kommentare sind geschlossen.

Hinweise zum Datenschutz
Wenn du einen Kommentar schreibst, wird dieser inklusive Metadaten zeitlich unbegrenzt gespeichert. Auf diese Art können wir Folgekommentare automatisch erkennen und freigeben, anstelle sie in einer Moderations-Warteschlange festzuhalten.
Wenn Besucher Kommentare auf der Website schreiben, sammeln wir die Daten, die im Kommentar-Formular angezeigt werden, außerdem die IP-Adresse des Besuchers und den User-Agent-String (damit wird der Browser identifiziert), um die Erkennung von Spam zu unterstützen. Aus deiner E-Mail-Adresse kann eine anonymisierte Zeichenfolge erstellt (auch Hash genannt) und dem Gravatar-Dienst übergeben werden, um zu prüfen, ob du diesen benutzt.
Die Datenschutzerklärung des Gravatar-Dienstes findest du hier.
Nachdem dein Kommentar freigegeben wurde, ist dein Profilbild öffentlich im Kontext deines Kommentars sichtbar.