Newsletter August 2020 | WordPress für kleine und mittlere Unternehmen

Die Juli-Ausgabe ist uns natürlich prompt unter den Tisch gefallen – ein Projekt hatte alle Kapazitäten gekapert. In der August-Ausgabe geht es um WordPress in der freien Wildbahn. Gerade für kleine und mittlere Unternehmen ist WordPress eine gute Passung. Man kann viel selbst machen, es gibt viele gute Dienstleister und Bedienung und Pflege gehen auch Ungeübten gut von der Hand.

HINWEIS Im Juni-Newsletter hatten wir das WireframeCSS-Plugin vorgestellt. Im Plugin hatte sich ein Fehler eingeschlichen, die Pfade zu den Schriften stimmten nicht. Inzwischen hat Kirsten den Fehler korrigiert. Wenn Du das Plugin ausprobieren wolltest und es klappte nicht, kannst du es jetzt nochmal probieren. Hier gehts zum Github-Repo.


ARTIKEL AUS DEM BLOG

Warum es eine Überlegung Wert ist, deine Website mit Gutenberg zu bauen

Beim Start eines Website-Projekts stehen viele Entscheidungen an. Welches CMS soll es werden? Ok, WordPress, aber wie weiter? Divi, Elementor, Avada, Supatheme? Oder Gutenberg?

Wir bauen Websites ausschließlich mit Gutenberg. Der Start war etwas rumpelig und am Anfang kam man nur mit viel Geduld und CSS-Kenntnissen zum Ziel. Aber inzwischen sind die Kinderkrankheiten überstanden und es macht richtig Spaß, Websites mit dem neuen Editor zu bauen.
Diesen Artikel lesen

Wenn die Website in Rente geht

Normalerweise haben Websites eine Lebensdauer von vielen Jahren. Die Inhalte werden immer wieder angepasst und die Technik wird regelmäßig gewartet.

Es gibt aber auch Websites, die speziell für eine Veranstaltung oder einen anderen Anlass entwickelt werden. Damit haben diese Websites ein „natürliches“ Ablaufdatum.
Diesen Artikel lesen


Sommerliche Cocktail-Rezepte im Card-Design

Kann man mit Gutenberg-Bordmitteln ein Card Design bauen? Ja, das geht sehr gut.
Kirsten hat bei der Gelegenheit zwei unserer Lieblings-Sommerdrinks für euch aufgeschrieben.

Den Artikel dazu lesen

WEITERE ARTIKEL

Hier kommen zwei Artikel von Elisabeth, die sie für unsere unserer Website start-the-loop.com geschrieben hat.

Mehrsprachige Websites mit WordPress

Viele unserer Kundinnen und Kunden bieten ihre Website in mehreren Sprachen an. Häufig haben die Unternehmen bereits Kontakte in anderen Ländern, andere möchten ihre Reichweite erhöhen.

Wie baut man eine mehrsprachige Website am besten auf?
Gleich vorneweg: Es gibt ihn natürlich nicht, den besten Weg. Es kommt sehr auf den Inhalt der Website an.
Diesen Artikel lesen

Local SEO – Tipps für lokale Unternehmen

Google und Co. möchten ihren Nutzerinnen gute Ergebnisse liefern. Deshalb ist es wichtig, dass Suchmaschinen lokale Unternehmen von anderen, überregional agierenden Unternehmen unterscheiden können.

Wenn wir nach einem Restaurant oder Augenoptiker suchen möchten wir Adressen in der Nähe haben. Und keine Vorschläge aus einer anderen Stadt oder aus einem anderen Land.
Diesen Artikel lesen


Kommentare, die nichts mit dem jeweiligen Artikel zu tun haben, oder die (weitgehend) inhaltslos sind und keinen Mehrwert für andere Leserinnen und Leser bieten, veröffentlichen wir nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweise zum Datenschutz
Wenn du einen Kommentar schreibst, wird dieser inklusive Metadaten zeitlich unbegrenzt gespeichert. Auf diese Art können wir Folgekommentare automatisch erkennen und freigeben, anstelle sie in einer Moderations-Warteschlange festzuhalten.
Wenn Besucher Kommentare auf der Website schreiben, sammeln wir die Daten, die im Kommentar-Formular angezeigt werden, außerdem die IP-Adresse des Besuchers und den User-Agent-String (damit wird der Browser identifiziert), um die Erkennung von Spam zu unterstützen. Aus deiner E-Mail-Adresse kann eine anonymisierte Zeichenfolge erstellt (auch Hash genannt) und dem Gravatar-Dienst übergeben werden, um zu prüfen, ob du diesen benutzt.
Die Datenschutzerklärung des Gravatar-Dienstes findest du hier.
Nachdem dein Kommentar freigegeben wurde, ist dein Profilbild öffentlich im Kontext deines Kommentars sichtbar.