Newsletter Dezember 2020 | Kundenprojekte managen

In der Dezember-Ausgabe geht es um das Management von WordPress-Projekten. Wir plaudern so ein bisschen aus dem Nähkästchen und erzählen, was wir über die Jahre gelernt haben und auf welche Details es unserem Gefühl nach ankommt.

WordPress-Nachrichten
Die wichtigsten Neuigkeiten rund um WordPress

  • WordPress 5.6 steht in den Startlöchern. Als Erscheinungsdatum ist der 8. Dezember geplant. Es wird ein neues Standard-Theme geben, Twenty Twenty One. Ich bin sehr gespannt.
    Es gibt sogar eine experimentelle Version des Themes, Twenty Twenty One Blocks. Damit nimmt dieses Theme das FullSite-Editing Feature von Gutenberg vorweg.
  • WordPress Umfrage. Wie jedes Jahr gibt es auch 2020 wieder eine Umfrage, die sich an alle WordPress Nutzer richtet. Ziel der Umfrage ist, etwas mehr über die Benutzer von WordPress zu erfahren. Und über die Gründe, aus denen sie sich für uns entschieden haben. Die Umfrage dauert knapp 10 Minuten. Hier mitmachen.
  • Der Marktanteil von WordPress ist 2020 auf 39% gestiegen. Hier ein Artikel dazu von Jost de Valk (englisch)

ARTIKEL AUS DEM BLOG

Kundenprojekte managen – Design & Code

In diesem Artikel geht es um Websites, bei denen man mehr machen muss, als Farben und Typografie in einem fertigen Theme anzupassen.

Ich bin von der Ausbildung her Kommunikations-Designerin und beschäftige mich seit über zehn Jahren mit dem Entwickeln von WordPress-Themes. Ich stehe also jeweils mit einem Bein in einer der beiden Welten. Ich kenne mich mit Design und mit Code ein bisschen aus. Das ist eher ungewöhnlich.

Normalerweise sind die Prozesse Design und Entwicklung getrennt. Die Designagentur/der Designer entwirft die Gestaltung, die WordPress-Agentur/der Entwickler setzt das Ganze um. Im ungünstigsten Fall wurde das Design schon mit dem Kunden abgestimmt, bevor die Entwicklerseite das Design zu Gesicht bekommt.

Das ist ungünstig, weil es sein kann, dass im Design ungelöste Fragen schlummern.
Artikel lesen


Kundenprojekte managen – WordPress

Das ist der vierte Artikel einer Serie zum Thema Management von Kundenprojekten. Wir geben Tipps zu WordPress-Plugins und Apps rund um das technische Setup.

In diesem Artikel geht es um Tools für die lokale Serverumgebung sowie um das Thema Backups und Sicherheit. Wir geben Tipps zu Plugins und erzählen, was wir sonst noch wichtig finden.

Artikel lesen


Kundenprojekte managen – Prototyp

Wir beginnen eine neue Website nicht mit der grafischen Gestaltung, sondern wir fangen mit einem neutralen Prototypen an. Der Vorteil dabei ist, dass der Kunde von Anfang an seine Website direkt im Browser erlebt.

Wir haben uns für diesen Weg entschieden, weil es viel Zeit kostet, wenn man die Website einmal komplett in Form von statischen Entwürfen aufbaut. Das Budget kann sich dadurch leicht verdoppeln.

Artikel lesen


Kundenprojekte managen – Kommunikation

Das ist der zweite Artikel einer Serie zum Thema Management von Kundenprojekten. Wie lässt sich die Zusammenarbeit bei einem Website-Projekt gut gestalten?

Hier schreiben wir über die technischen Aspekte, also welche Kanal eignet sich wann am besten. Aber es geht auch um die Qualität der Kommunikation. Die gut zu gestalten ist das Wichtigste im Projektmanagement.

Artikel lesen


Kundenprojekte managen – Das Angebot

Das ist der erste Artikel einer Serie zum Thema Management von Kundenprojekten. Ein neues Projekt beginnt mit einem Angebot. Aber vor dem Angebot gibt es ein paar Dinge zu bedenken.

Hier geht es natürlich darum, was alles rein muss ins Angebot. Aber auch darum, was vor und nach dem Angebot so passiert.

Artikel lesen

Kommentare, die nichts mit dem jeweiligen Artikel zu tun haben, oder die (weitgehend) inhaltslos sind und keinen Mehrwert für andere Leserinnen und Leser bieten, veröffentlichen wir nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweise zum Datenschutz
Wenn du einen Kommentar schreibst, wird dieser inklusive Metadaten zeitlich unbegrenzt gespeichert. Auf diese Art können wir Folgekommentare automatisch erkennen und freigeben, anstelle sie in einer Moderations-Warteschlange festzuhalten.
Wenn Besucher Kommentare auf der Website schreiben, sammeln wir die Daten, die im Kommentar-Formular angezeigt werden, außerdem die IP-Adresse des Besuchers und den User-Agent-String (damit wird der Browser identifiziert), um die Erkennung von Spam zu unterstützen. Aus deiner E-Mail-Adresse kann eine anonymisierte Zeichenfolge erstellt (auch Hash genannt) und dem Gravatar-Dienst übergeben werden, um zu prüfen, ob du diesen benutzt.
Die Datenschutzerklärung des Gravatar-Dienstes findest du hier.
Nachdem dein Kommentar freigegeben wurde, ist dein Profilbild öffentlich im Kontext deines Kommentars sichtbar.