Newsletter Juni 2021 | CSS-Tricks für den Editor

Diesmal gibt es Tipps zu CSS-Anpassungen im Zusammenhang mit dem Editor. Unter anderem geht es darum, wie du die Bearbeitungs-Ansicht im Backend an die Darstellung im Frontend anpassen kannst.


WORDPRESS-NACHRICHTEN

WordPress 5.8 kommt mit Full Site Editing (FSE)

Full Site Editing (FSE) ist der Überbegriff für eine ganze Reihe von neuen Funktionen in WordPress. Das Ziel ist es, dass man in Zukunft die komplette Website über den Editor bearbeiten kann. Auch Header, Footer und Navigation sind dann über den Editor erreichbar. Die gesamte Website besteht aus Blöcken.

Ellen Bauer hat dazu einen sehr informativen Artikel geschrieben:
Was bedeutet Full Site Editing (FSE) in WordPress


ARTIKEL AUS DEM BLOG

Mit Editor-Styles das Theme-Design in den Editor holen

Der WordPress-Editor weiß erst Mal nicht, wie das Design im Frontend aussieht. Wenn das Theme-Design auch in der Editor-Ansicht erscheinen soll, muss man dem Theme ein zusätzliches Stylesheet für den Editor mitgeben.

Artikel lesen


Individuelle Schriftgrößen im WordPress-Editor mit CSS anpassen

Für einige Blöcke kann man in der Randspalte eine individuelle Schriftgröße festlegen. Das betrifft den Absatzblock, aber auch für Headlines kann man die Schriftgröße ändern.

Artikel lesen


Den Abstandshalter-Block responsive machen

Mit dem Abstandshalter-Block kann man einen Abstand zwischen zwei Blöcke setzen. Der Abstandshalter-Block ist aber nicht flexibel: Die Höhe ist bei allen Bildschirmbreiten gleich. Das macht Probleme bei unterschiedlichen Bildschirm-Größen.

Artikel lesen


WEITERE ARTIKEL ZU CSS

Kommentare, die nichts mit dem jeweiligen Artikel zu tun haben, oder die weitgehend inhaltslos sind und keinen Mehrwert für andere Leserinnen und Leser bieten, veröffentlichen wir nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweise zum Datenschutz
Wenn du einen Kommentar schreibst, wird dieser inklusive Metadaten zeitlich unbegrenzt gespeichert. Auf diese Art können wir Folgekommentare automatisch erkennen und freigeben, anstelle sie in einer Moderations-Warteschlange festzuhalten.
Wenn Besucher Kommentare auf der Website schreiben, sammeln wir die Daten, die im Kommentar-Formular angezeigt werden, außerdem die IP-Adresse des Besuchers und den User-Agent-String (damit wird der Browser identifiziert), um die Erkennung von Spam zu unterstützen. Aus deiner E-Mail-Adresse kann eine anonymisierte Zeichenfolge erstellt (auch Hash genannt) und dem Gravatar-Dienst übergeben werden, um zu prüfen, ob du diesen benutzt.
Die Datenschutzerklärung des Gravatar-Dienstes findest du hier.
Nachdem dein Kommentar freigegeben wurde, ist dein Profilbild öffentlich im Kontext deines Kommentars sichtbar.