WPCamp Berlin 2012: „Mobile First & WordPress-Themes“

Dieser Artikel ist ursprünglich am 13. 10. 2012 erschienen.
Das ist eine ganze Weile her. Der Inhalt ist wahrscheinlich nicht mehr aktuell.

Hier wie versprochen die Slides zu meiner Session „Mobile First & WordPress-Themes“ beim WPCamp in Berlin.

Diesen Artikel werde ich in den nächsten Tagen noch etwas ergänzen. Ich werde eine Auswahl an interessanten Links zu Artikeln & Tools zum Thema zusammenstellen (siehe unten) und ich werde auch auf die eine oder andere Frage eingehen, über die wir bei der Session diskutiert haben.


ARTIKEL UND TOOLS
Konzept Mobile First

Bilder im Responsive Design

Emulatoren und Tools

Hat Dir der Artikel weitergeholfen?

Kommentare, die nichts mit dem jeweiligen Artikel zu tun haben, oder die (weitgehend) inhaltslos sind und keinen Mehrwert für andere Leserinnen und Leser bieten, veröffentlichen wir nicht.

4 Kommentare zu “WPCamp Berlin 2012: „Mobile First & WordPress-Themes“

  • Für mich einer der besten Vorträge, wenn nicht gar der Beste auf dem Camp. Inhaltlich war wenig neues für mich dabei, aber er hat das Thema noch mal gut ins Bewusstsein gerückt. Danke dafür.

    • Danke für die Blumen! Ich war mir nicht sicher, wie sehr ich „in die Tiefe“ gehen sollte, daher war der Vortrag tatsächlich ein bisschen allgemein. Ich habe beschlossen, das Theme hier im Blog noch ein bisschen weiter zu vertiefen. Über die Aspekte „Performance“ und „Responsive Images“ gibt’s noch viel zu sagen.
      :o)

    • Hallo, Friedhelm,

      vielen Dank für den Link! Ich hab mir das Video gestern angeschaut – sehr interessant und aufschlussreich. Den Herrn kannte ich noch gar nicht. Wieder was gelernt.

      Schöne Grüße von Kirsten

Die Kommentare sind geschlossen.

Hinweise zum Datenschutz
Wenn du einen Kommentar schreibst, wird dieser inklusive Metadaten zeitlich unbegrenzt gespeichert. Auf diese Art können wir Folgekommentare automatisch erkennen und freigeben, anstelle sie in einer Moderations-Warteschlange festzuhalten.
Wenn Besucher Kommentare auf der Website schreiben, sammeln wir die Daten, die im Kommentar-Formular angezeigt werden, außerdem die IP-Adresse des Besuchers und den User-Agent-String (damit wird der Browser identifiziert), um die Erkennung von Spam zu unterstützen. Aus deiner E-Mail-Adresse kann eine anonymisierte Zeichenfolge erstellt (auch Hash genannt) und dem Gravatar-Dienst übergeben werden, um zu prüfen, ob du diesen benutzt.
Die Datenschutzerklärung des Gravatar-Dienstes findest du hier.
Nachdem dein Kommentar freigegeben wurde, ist dein Profilbild öffentlich im Kontext deines Kommentars sichtbar.