Du brauchst vielleicht gar kein Cookie Banner

Auf fast jeder Website gehören sie zum festen Inventar: Die Cookie-Banner. Aber nicht auf jeder Website kommen Cookies vor. In diesem Artikel geht es darum, wie du feststellen kannst, ob du überhaupt ein Cookie-Banner brauchst.

Ein großer Teil der Websites mit Cookie-Banner verwaltet mit dem Banner nur ein einziges Cookie – nämlich das vom Cookie-Banner selbst.

Ein Cookie ist eine kleine Datei mit Informationen, die es einem Webserver ermöglichen, einen Anwender wiederzuerkennen und Einstellungen zu speichern.

Cookies auf der Website finden

Wenn du weder Google Analytics noch Werbe-Anzeigen oder Links aus Werbe-Netzwerken auf deiner Website einsetzt, besteht eine gute Chance, dass du kein Cookie-Banner brauchst.

Welche Cookies auf deiner Website vorkommen, kannst du herausfinden, indem du einen Blick unter die Haube wirfst mit den Browser-Tools.

Die Browser-Konsole aktivieren

Dazu klickst du mit der Maus auf irgendein Element und hältst dabei die rechte Maustaste gedrückt. Es erscheint ein kleines Kontextmenü. Am Mac erscheint das Kontextmenü, wenn man gleichzeitig zum Mausklick die CTRL-Taste gedrückt hält.

Kontextmenu in Firefox

Je nach Browser heißt die Option, die wir brauchen, „Element untersuchen“ (Firefox), „Untersuchen“ (Chrome) oder „Element-Informationen“ (Safari). Im Internet-Explorer erreicht man die Option „Konsole“ über die Taste F12.

Nach dem Klick öffnet sich am Fuß der Seite die Browser-Konsole. Die Angaben zu den Cookies findet man bei Firefox unter „Web-Speicher“. Bei Chrome unter „Application“ und bei Safari unter „Speicher“.

Hier sind alle Cookies aufgelistet:

Browser-Konsole im Firefox | zum Vergrößern anklicken

Im Screenshot oben sieht man die Einstellungen für diese Website. Bei den Netzialisten kommen nur die technischen Cookies vor, die WordPress braucht, um die Website zu managen. Diese Cookies sind datenschutzrechtlich nicht relevant.

Sprich: Kein Cookie-Banner notwendig.

Es gibt auch Online-Tools, die Cookies anzeigen. Viele dieser Tools wollen allerdings Geld für diesen Service sehen. Eine Site, bei der man die Auskunft kostenlos bekommt, ist diese hier: www.cookieserve.com

Tracking- und Zählpixel

Auch Sharing-Buttons von sozialen Netzwerken wie Facebook hinterlassen Datenspuren ähnlich der Cookies. Hier sind es Tracking- oder Zählpixel, die es den Anbietern erlauben, die Bewegungen der Nutzer im Netz nachzuvollziehen.

Diese Trackingpixel sind datenschutzrechtlich relevant, weil damit personenbezogene Daten erhoben werden.

Tracking-Pixel von Facebook & Co. kann man jedoch umgehen, indem man datenschutzkonforme Teilen-Buttons über ein Plugin wie Shariff Wrapper einsetzt.

Die Shariff-Wrapper-Buttons kannst du hier sehen:

Kommentare, die nichts mit dem jeweiligen Artikel zu tun haben, oder die (weitgehend) inhaltslos sind und keinen Mehrwert für andere Leserinnen und Leser bieten, veröffentlichen wir nicht.

5 Kommentare zu “Du brauchst vielleicht gar kein Cookie Banner

  • Hallo Kirsten,
    vielen Dank für diesen Artikel. Ich hätte eine Rückfrage: Du schreibst, dass die „technischen Cookies“ von WordPress „datenschutzrechtlich nicht relevant“ seien. Darf ich fragen, worauf Du diese Aussage stützt? Hast Du vielleicht eine mehr oder weniger juristisch zitierfähige Quelle/Referenz? Mit meinem Laienverstand in datenschutzrechtlichen Angelegenheiten würde ich das genauso sehen, wie Du es hier geschildert hast. Aber wir alle kennen ja den Spruch: Frag zwei Juristen und Du bekommst drei Meinungen ;-)

Die Kommentare sind geschlossen.

Hinweise zum Datenschutz
Wenn du einen Kommentar schreibst, wird dieser inklusive Metadaten zeitlich unbegrenzt gespeichert. Auf diese Art können wir Folgekommentare automatisch erkennen und freigeben, anstelle sie in einer Moderations-Warteschlange festzuhalten.
Wenn Besucher Kommentare auf der Website schreiben, sammeln wir die Daten, die im Kommentar-Formular angezeigt werden, außerdem die IP-Adresse des Besuchers und den User-Agent-String (damit wird der Browser identifiziert), um die Erkennung von Spam zu unterstützen. Aus deiner E-Mail-Adresse kann eine anonymisierte Zeichenfolge erstellt (auch Hash genannt) und dem Gravatar-Dienst übergeben werden, um zu prüfen, ob du diesen benutzt.
Die Datenschutzerklärung des Gravatar-Dienstes findest du hier.
Nachdem dein Kommentar freigegeben wurde, ist dein Profilbild öffentlich im Kontext deines Kommentars sichtbar.