Neu in WordPress 5.8: Blöcke für Widgets

Mit der WordPress-Version 5.8. halten die ersten Module für das Full Site Editing Einzug. Eine der neuen Funktionen ist, dass man Blöcke auch in Widgets einsetzen kann. Die alten Widgets, wie wir sie bisher kannten, gibt es nicht mehr. Sie werden automatisch in den neuen Block „Legacy Widgets“ umgewandelt.

Ich persönlich habe Widgets in letzter Zeit nicht mehr eingesetzt. Ich habe mir daher eine Testinstallation gemacht um mir die alten Widgets und den neuen Legacy-Widgets-Block mal im Vergleich anzuschauen.
Alle Widgets wurden in den neuen Block „Legacy Widgets“ umgewandelt. Beim Widget „Text“ erscheint zusätzlich eine Option „In Blöcke umwandeln“. Bei anderen ähnlichen Widgets wie „Bild“ oder „Galerie“ erscheint diese Option jedoch nicht.

Ich konnte auf den ersten Blick keinen Unterschied in der Darstellung erkennen. Auch das HTML weist kaum Unterschiede auf.
Es gibt kleine HTML-Abweichungen im Legacy Widgets Block. So sind zum Beispiel bei den Standard-Widgets (Kategorien, Seiten oder Kommentare auflisten) die Listen <ul>, die die Links enthalten, beim Legacy Widget von einem nav-Element umschlossen. So kann es rein theoretisch sein, dass sehr spezifische CSS-Anweisungen nicht mehr greifen. Ich halte das aber nicht für sehr wahrscheinlich.

Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass Widgets von Drittanbietern Probleme machen könnten. Hier würde ich nach dem Update ein kritischen Blick auf die Widgets werfen und nachschauen, ob alles noch richtig dargestellt wird. Es kann sein, dass man CSS-Anweisungen anpassen muss.

Noch etwas ist anders: In der alten Oberfläche konnte man jedes Widget einzeln speichern, wenn man etwas an einem Widget geändert hatte. In der Block-Version klickt man zum Speichern auf den üblichen „Aktualisieren“-Button rechts oben. Das ist im ersten Moment ungewohnt, aber der Speichern-Prozess wird dadurch einheitlicher.

Zurück zu den alten Widgets

Wenn du nach dem Update auf 5.8. zum ersten Mal den Widget-Bereich aufrufst, wirst du gefragt, ob du die neue Oberfläche mit den Blöcken oder die alte Ansicht haben möchtest.

Bei einer älteren Website, die viel mit Widgets arbeitet und/oder Drittanbieter-Widgets einsetzt, kann es sinnvoll sein, bei der alten Darstellung der Widgets zu bleiben. Mit dem Plugin Classic Widgets ist das problemlos möglich. Das ist ein offizielles Plugin von wordpress.org, mit dem man die Blöcke in den Widgets abschalten kann.
Wenn du diesesPlugin installierst, siehst du die alte Bedien-Oberfläche mit den klassischen Widgets.

Für neue Projekte und Website-Ralaunches finde ich die neue Widgets-Oberfläche sehr interessant. Die klassischen Widgets wirkten schon etwas angestaubt. Mit den Blöcken bekomme ich viel mehr Möglichkeiten an die Hand. Und die Website wird konsistenter, weil ich überall dieselben Blöcke einsetzen kann.

Kommentare, die nichts mit dem jeweiligen Artikel zu tun haben, oder die weitgehend inhaltslos sind und keinen Mehrwert für andere Leserinnen und Leser bieten, veröffentlichen wir nicht.

Ein Kommentar zu “Neu in WordPress 5.8: Blöcke für Widgets

  • Ich find es auch etwas angestaubt in der alten Ansicht, aber einen nennenswerten Vorteile bei dem Update im Punkt Widgets. Dennoch ist es natürlich für Anfänger oder WordPress Blogger eine echte Erleichterung. LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweise zum Datenschutz
Wenn du einen Kommentar schreibst, wird dieser inklusive Metadaten zeitlich unbegrenzt gespeichert. Auf diese Art können wir Folgekommentare automatisch erkennen und freigeben, anstelle sie in einer Moderations-Warteschlange festzuhalten.
Wenn Besucher Kommentare auf der Website schreiben, sammeln wir die Daten, die im Kommentar-Formular angezeigt werden, außerdem die IP-Adresse des Besuchers und den User-Agent-String (damit wird der Browser identifiziert), um die Erkennung von Spam zu unterstützen. Aus deiner E-Mail-Adresse kann eine anonymisierte Zeichenfolge erstellt (auch Hash genannt) und dem Gravatar-Dienst übergeben werden, um zu prüfen, ob du diesen benutzt.
Die Datenschutzerklärung des Gravatar-Dienstes findest du hier.
Nachdem dein Kommentar freigegeben wurde, ist dein Profilbild öffentlich im Kontext deines Kommentars sichtbar.